pixel&leben

iPhone 6

vor 3 Jahren mit einer geschätzten Lesezeit von 04:12 Minuten

“Hey, Siri. Lass uns doch mal über das neue iPhone reden.”

Ich habe nun knapp zwei Wochen mit dem 6er verbracht und es ist mir noch nie so schwer gefallen, mir eine Meinung über etwas zu bilden. Die Frage die immer gestellt wird lautet “Was kann das neue iPhone denn?” und die Antwort lautet diesmal lapidar: “Es ist groß”. Bigger than bigger.

iPhone 6 ohne Case

Der Sprung vom iPhone 4 zu 5 war einfach: das Telefon wurde ein wenig länger, bot effektiv etwas mehr Platz und alles war gut. Die längliche Form mutete fürs erste seltsam an, aber nach kurzer Zeit hatte ich mich daran gewöhnt. Der Sprung vom iPhone 5 auf 6 ist in meinem Kopf und meiner Hand längst nicht abgeschlossen. Das Telefon ist nicht nur länger, sondern auch breiter geworden, bietet mir aber diesmal gefühlt keinen echten Mehrwert. Wenn alle Apps angepasst wurden, ist sicher auch mehr Platz für Content vorhanden, aber momentan fühlt es sich einfach nicht wie “mein” iPhone an.

Die Form ähnelt – meiner Meinung nach – wieder mehr dem ersten klassischen iPhone. Rundungen, keine harten Kanten wie beim 4er oder 5er. Es ist leicht, sehr leicht, fühlt sich aber nicht wertig an. Ein Genuss hingegen ist es, über den Rand des Displays zu streichen, hier spürt man so gut wie keinen Übergang zwischen Gehäuse und Glas. Die Verarbeitung gewohnt traumhaft. Muss ein Smartphone aber immer dünner und leichter werden? Nein, für mich zählen da andere Werte mehr, z.B. Laufzeit – also dürfte ein Smartphone für mich gern etwas dicker und schwerer sein, dafür aber eine Laufzeit von zwei oder drei Tagen haben. Apple sieht das anders, klar, ein neues dickeres Telefon lässt sich nicht so gut auf der Bühne abfeiern.

Die technischen Eckdaten interessieren mich prinzipell wenig, denn ich weiß dass ein neues Gerät immer schneller, immer besser ist. Bei der achten iPhone Generation müssen wir uns nicht mehr über etwas wie Ladezeiten unterhalten. Was interessiert mich die Taktung des Prozessors? Für mich soll das System und die Apps rund laufen und genau das tun sie. Sicher kann man bemängeln, dass Apple “nur” 1 GB Arbeitspeicher verbaut hat, aber Hand aufs Herz – wer stößt deswegen im Alltag an die Grenzen des Gerätes? Ich nicht.

Neu für mich ist, der mit dem 5s eingeführte Fingerabdrucksensor, Touch ID. Daran habe ich mich sehr schnell gewöhnt. Ja, Touch ID wurde kurz nach Einführung bereits ausgetrickst – wichtig, denn gehackt wurde er bis heute nicht! – und ja, es bietet keine vollkommende Sicherheit, aber es ist ein großes Plus um Sicherheit und Komfort einander etwas näher zu bringen.

Ein weiterer Grund für ein neues iPhone, sind die immer besser werdenden Kameras. Die im iPhone 6 ist einfach nur großartig. Egal ob Bilder oder Videos, es macht einfach große Freude sie zu benutzen. Ich benutze die Kamera auch viel im Job, nicht immer passt das Licht, doch das iPhone 6 kann damit eine ganze Ecke besser umgehen als noch das iPhone 5.

Ein seltsamer Move von Apple ist es übrigens, das 32 GB Modell zu streichen. Der Sprung von 16 hin zu 64 und dann 128 GB ist arg gewöhnungsbedürftig. Besser wäre das kleinste Modell mit 32 GB auszustatten, so sind es diesmal 64 GB für mich geworden – übrigens wieder in weiß. Hier ist genug Platz für Apps, Musik, Bilder und aufgenommene Videos.

iPhone 6 mit Case

Da ich nun aber immer wieder das Gefühl hatte, mir würde das Telefon aus der Hand gleiten, habe ich etwas getan was für mich vorher nie in Frage kam – weil ich es einfach nicht für notwendig erachtete: ich kaufte ein Case! Genauer gesagt, das grüne Silicone Case von Apple. Damit liegt das Gerät nicht nur viel besser in den Händen, ich habe dadurch auch wieder eine “innere Ruhe” gewonnen, welche mich nicht ständig befürchten lässt mal eben 800 € auf den Bordstein krachen zu lassen.

Das Case ist anständig verarbeitet und liegt quasi maßgeschneidert am Gerät an. Meins ist grün, sehr grün, allerdings nicht im gleichen Farbton wie beim iPad Mini Smartcover – was mich maßlos ärgert. Apple, ey, was soll das? Ansonsten nimmt dieses Case dem iPhone mit einem Schlag sämtliche Eleganz – schön ist definitiv anders, aber: es schützt und beruhigt.

Alles in allem und nur (!) unter Bezugnahme des Cases, bin ich mit dem iPhone 6 letztendlich doch recht zufrieden. Die Qualität vom Display ist super, die Laufzeit im Vergleich zum iPhone 5 eine Ecke besser, die Kamera und Touch ID habe ich bereits lobend erwähnt. Die Bedienung – gerade mit einer Hand – fällt mir teilwiese immer noch sehr schwer, aber an die Größe werde ich mich hoffentlich noch gewöhnen. In Verbindung mit iOS 8 – dem ich vermutlich einen eigenen Beitrag witmen werde – ist das neue iPhone tatsächlich wieder “the best phone we ever made”.