pixel&leben

iPad mini mit Retina Display

vor 3 Jahren mit einer geschätzten Lesezeit von 01:19 Minuten

An meiner grundsätzlichen Meinung zum iPad mini hat sich in den letzten drei Monaten nichts geändert. Mittlerweile nutze ich allerdings die zweite Generation mit Retina Display und möchte kurz meine Erfahrung mit euch teilen.

An der Größe hat sich nichts geändert, das Mini ist genauso hoch und breit wie das Vorgängermodell – allerdings ist es um 0,3 mm dicker geworden. Nun mag man denken dass diese minimale Änderung sich nicht bemerkbar macht, allerdings ist mir dies beim auspacken sofort “negativ” aufgefallen. Auch die zugelegten 33 g mehr fallen “schwer ins Gewicht”. Dieser Vergleich hinkt allerdings, da ich nur den Vergleich zwischen dem alten Wi-Fi und dem neuen Cellular Modell habe. Das allerdings ist Kritik auf allerhöchstem Niveau.

20131227-DSC_4249

Musste das alte Mini noch mit der Hardware vom iPad 2 zurecht kommen, so verfügt es nun über die neusten Komponenten, dem A7 (64-Bit) in Verbindung mit M7 Motion Coprozessor. Damit dürfte es dem Retina Mini nicht an Performance fehlen. Wird diese Leistung dann tatsächlich einmal abgerufen, wird das Gerät aber merklich “handwarm”, jedoch nie unangenehm heiß. Der Leistung steht natürlich der Akku bzw. die Laufzeit gegenüber und hier hat Apple wieder ganze Arbeit geleistet: die gewohnten 10 Stunden Nutzung bleiben erhalten. In meinem normalen Alltag bedeutet dies, dass ich nur aller 2 oder 3 Tage an die Steckdose muss.

Fazit: Alles in allem bin ich mit dem iPad mini mit Retina Display mehr als zufrieden, Kritikpunkte gibt es bis auf die bereits genannten nicht. Einzig der leicht versenkte SIM-Karten-Slot stört ein wenig das sonst perfekte haptische Erlebnis am Gerät.