pixel&leben

Flamingo, schöner chatten auf dem Mac

vor 3 Jahren mit einer geschätzten Lesezeit von 02:30 Minuten

Wenn es nach mir ginge, dann würde ich für sämtliche Kommunikation in diesem Internet – also aktuell Facebook, Jabber und iMessage – die native Messages.app in OS X nutzen. Prinzipell könnte man damit gemischte Konversationen führen, z.B. Jabber (xmpp) zusammen mit iMessage. Dummerweise geht es aber nicht nach mir und deshalb funktioniert das ehemalige iChat eher schlecht als recht – vor allem wenn man mehrere Konten nutzen möchte.

Adium verrichtet seine Arbeit ganz gut, ist aber nicht wirklich hübsch. Hier gibt es zwar eine sehr fleissige Modding Community, aber richtig glücklich macht mich das alles nicht.

screenshot-3

Quelle: Flamingo Press Kit

Flamingo wurde vor ein paar Wochen durch die die Blogs getrieben und trotz 9 € Verkaufspreis und fehlender Testversion klickte ich schnell den “Shut up and take my money”-Button. Eins gleich vorweg: richtig glücklich bin ich immer noch nicht, denn für diesen Preis ist Flamingo noch ziemlich wackelig unterwegs.

Kurzer verbaler Rundgang: hübsche App zum chatten über Facebook, Jabber (xmpp) und Google Hangouts. Die App verfügt über eine Liste mit allen Kontakten, sortiert nach Netzwerk, welche sich automatisch aufklappt sobald der Mauszeiger darüber hinweg fliegt. Eine weitere Spalte zeigt die aktuellen Konversationen an, danaben der geschriebene Text – dargestellt in den bekannten Bubbles. Alles in einem sehr modernen User Interface. Es ist möglich die App im “Single Window” Mode zu betreiben, ich kann einzelne Konversationen aber auch von der App lösen und z.B. auf einen anderen Desktop schieben.

Kleines Highlight von Flamingo: diverse Dienste werden direkt Inline angezeigt. So wird ein Bild auf Instagram nicht einfach nur verlinkt, sondern direkt angezeigt. Sehr schön. Ebenso verhält es sich mit Tweets auf Twitter, Screenshots auf Droplr oder Videos von YouTube. Geteilte Bilder aus dem Facebook Chat werden übrigens nicht (!) angezeigt, was vermutlich an der limitierten API liegt. Hierzu muss man weiterhin direkt die Facebook Seite aufsuchen, jedoch bekommt man kein Hinweis dass das Gegenüber ein Bild geschickt hat. Schade eigentlich, Irritationen sind hier nicht ausgeschlossen.

Ist zwischen zwei Clients keine direkte Verbindung möglich, dann kann man jedoch über CloudApp oder Droplr Daten miteinander austauschen. Vorraussetzung hier natürlich ein Account beim jeweiligen Dienst. Nett und praktisch: auf Nachrichten direkt in der Notification antworten, hier wurde ein neues Mavericks Feature aufgegriffen. Prima auch dass ich mir eine Favoritenliste für häufige Chatpartner anlegen kann.

Alles in allem also ein sehr schöner Client und ich hoffe das die Entwickler am Ball bleiben und schnell Updates und Bugfixes nachlegen. Gruppenchats sind derzeit mit keinem Dienst möglich, der Speicherverbrauch scheint mir im Moment noch recht hoch und überhaupt könnte die Performance um einiges verbessert werden. Desöfteren sehe ich beim absenden einer Nachricht für wenige Bruchteile den Beachball. Aktuell ist es auch nicht möglich die Schriftgröße zu verändern, was allerdings mit Version 1.0.8 bald nachgeliefert wird.

Fazit: im Moment bin ich noch guter Dinge das die 9 € gut investiertes Geld sind.